It looks like you are visiting our website from within the U.S.

The securities mentioned on this website are not being offered, and will not be sold, within the United States or to, or for the account or benefit of, any U.S. person. Hence, we cannot grant access.

If you are not accessing the website from within the U.S., please contact us for support.
In order to investigate the issue, please provide your geographical location and the time when you tried to access this website.

  • Netherland: 0800 - 0221864 / infomarkets@gs.com
  • Belgium: 0800 - 81963 / infomarkets@gs.com
  • Germany: 0800 - 6746367 / zertifikate@gs.com
  • Switzerland: 044 - 2241144 / swisswarrants@gs.com

Optionsscheine

Mit Optionsscheinen können Sie mit Hebelwirkung indirekt in Aktien, Indizes und andere Vermögenswerte investieren. Dies bedeutet potenziell höhere Gewinnchancen, aber auch potenziell höhere Verlustrisiken. Das Risiko eines Knock-outs besteht nicht, aber im schlimmsten Fall können Anleger ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Mit einer Anlage in diese Produkte sind zusätzliche finanzielle Risiken verbunden, die Sie hier nachlesen können.

Der Inhaber eines Optionsscheins hat das Recht (aber nicht die Pflicht), innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder an einem bestimmten Datum eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu einem im Voraus festgelegten Basispreis zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put). Im Allgemeinen erwarten Anleger in Call-Optionsscheine einen steigenden Kurs des Basiswerts, während Anleger in Put-Optionsscheine fallende Kurse des Basiswerts erwarten. Am Rückzahlungstag steht dem Inhaber des Optionsscheins ein Geldbetrag zu, der auf Basis der Differenz zwischen dem Schlusskurs des Basiswerts an einem bestimmten Bewertungstag und dem Basispreis errechnet wird (unter Berücksichtigung des entsprechenden Bezugsverhältnisses).

Beim Kauf von Optionsscheinen investiert der Anleger gehebelt in den Basiswert. Optionsscheine eignen sich daher für erfahrene und aktive Anleger, die Kenntnisse über hochgehebelte Produkte haben und verstehen, dass Änderungen der Kurse des Basiswerts aufgrund der Hebelwirkung Auswirkungen auf den Wert des Optionsscheins haben. Im schlimmsten Fall können Anleger einen Totalverlust des investierten Kapitals erleiden.

Im Sekundärmarkt verhalten sich Optionsscheine in der Regel wie folgt: Call-Optionsschein: Steigende Kurse des Basiswerts erhöhen tendenziell den Preis eines Call-Optionsscheins, während fallende Kurse des Basiswerts den Preis eines CallOptionsscheins grundsätzlich reduzieren (unter der Voraussetzung, dass alle anderen Parameter unverändert bleiben). Put-Optionsschein: Fallende Kurse des Basiswerts erhöhen im Allgemeinen den Preis eines Put-Optionsscheins, während steigende Kurse des Basiswerts den Preis eines PutOptionsscheins grundsätzlich reduzieren(unter der Voraussetzung, dass alle anderen Parameter unverändert bleiben).

Beispiel: Steigt der Kurs des Deutschen Aktienindex (DAX®), so steigt tendenziell auch der Wert eines DAX®-Call-Optionsscheins, während fallende DAX®-Kurse in der Regel den Wert eines DAX®-Call-Optionsscheins reduzieren (sofern die übrigen Parameter unverändert bleiben). Umgekehrt erhöhen fallende DAX®-Kurse im Allgemeinen den Wert eines Put-Optionsscheins auf den DAX®, während steigende Kurse des Basiswerts im Allgemeinen den Wert des DAX®-Put-Optionsscheins reduzieren (unter der Voraussetzung, dass andere Parameter unverändert bleiben).

Der Wert des Optionsscheins im Sekundärmarkt wird nicht nur durch die Wertentwicklung des Basiswerts bestimmt. Der Preis des Optionsscheins wird auch durch den Zeitwert und die Volatilität beeinflusst. Der Zeitwert des Optionsscheins nimmt während der Laufzeit ab. Eine abnehmende implizite Volatilität verringert den Wert von Call-und Put-Optionsscheinen und umgekehrt.

Risiken

  • Totalverlust möglich: Aufgrund der Hebelwirkung sind hohe Verluste möglich. Im schlimmsten Fall ist der Totalverlust des investierten Kapitals möglich.

  • Abhängigkeit von preisbestimmenden Faktoren: Faktoren, die für Anleger schwer einzuschätzen sind, wie z.B. Dividendenerwartungen, implizite Volatilität und Zinserwartungen, beeinflussen ebenfalls den Preis des Optionsscheins.

  • Zeitwert: Selbst wenn sich der Basiswert in eine für den Anleger günstige Richtung bewegt, kann der Wert des Optionsscheins fallen.

  •  Veränderung der Hebelwirkung: Die Änderung des Kurses des Basiswerts verändert die Hebelwirkung des Optionsscheins.

  • Emittentenrisiko: Ein Totalverlust ist möglich, wenn die Emittentin der Optionsscheine und die Garantin, The Goldman Sachs Group, Inc., zahlungsunfähig werden.

Sofern nicht anders angegeben: Goldman Sachs ist die Datenquelle für Goldman Sachs-Produkte und für Produkte anderer Emittenten ist die Datenquelle VWD & Börse Stuttgart.
Sprache: deen
Hotline: 0800 / 674 63 67