It looks like you are visiting our website from within the U.S.

The securities mentioned on this website are not being offered, and will not be sold, within the United States or to, or for the account or benefit of, any U.S. person. Hence, we cannot grant access.

If you are not accessing the website from within the U.S., please contact us for support.
In order to investigate the issue, please provide your geographical location and the time when you tried to access this website.

  • Netherland: 0800 - 0221864 / infomarkets@gs.com
  • Belgium: 0800 - 81963 / infomarkets@gs.com
  • Germany: 0800 - 6746367 / zertifikate@gs.com
  • Switzerland: 044 - 2241144 / swisswarrants@gs.com

Our new website has a better performance, new features and works seamlessly across devices. You can still access the old classic.gs.de

Handelsströme und Bestände:

Deglobalisiert sich die Welt?

Investoren stellen sich zunehmend die Frage, ob der Handelskrieg zwischen den USA und China, die Pandemie und vor allem der Einmarsch Russlands in die Ukraine eine neue Ära der „Deglobalisierung“ einläuten.
Importe aus Emerging Markets:

Deglobalisierung und Inflation

Eine allmähliche Verlangsamung des Wachstums der grenzüberschreitenden Handelsströme könnte die Wahrscheinlichkeit verstärken, dass es zu einer höheren Inflation und zu höheren Nominalzinsen als vor der Pandemie kommt.
Aussichten für die US-Wirtschaft

Rohstoffpreisschocks und Rezessionsrisiko – Lehren aus dem Golfkrieg

Warum folgen auf Ölpreisspitzen so oft Rezessionen? Und spricht die bekannte Kombination aus geopolitischen Unruhen und höheren Rohstoffpreisen, die dem Abschwung von 1990 bis 1991 vorausging, auch für eine Rezession im Jahr 2022?
Wirtschaftsentwicklung seit 2014:

Größere Resilienz, größere Hebelwirkung

Russland und die Ukraine sind seit der Krise von 2014 möglicherweise wirtschaftlich widerstandsfähiger geworden, was Auswirkungen auf die strategischen Optionen hat, die dem Westen in dem aktuellen Konflikt zur Verfügung stehen.
Aussichten für die Rohstoffmärkte:

Erste Wahl in Sachen geopolitischer Absicherung

Die Analysten von Goldman Sachs Commodities Research sind der Ansicht, dass die derzeitigen Spannungen die Rohstoffströme zwar nicht unterbrechen werden, dass sie aber doch die Hausse bei Rohstoffen wie Öl, Gas und Getreide verstärken dürften.
Autarkiestreben und Inflation:

Die Kosten der De-Globalisierung

Die geopolitischen Spannungen könnten einen De-Globalisierungstrend fortsetzen, der sich wie in der Vergangenheit als inflationstreibend erweisen dürfte.
Veränderte Arbeitswelt:

Produktivitätsgewinne auch nach der Pandemie

Die Covid-19-Pandemie hat den Alltag verändert. Mehr Homeentertainment statt Kino und Konzerte. Mehr Lieferservice statt Restaurants. Und mehr Homeoffice. Keine Frage, nicht nur der Konsum ist ein anderer, auch das Arbeitsleben. Welche Auswirkungen hat das auf die Produktivität?
Aktienstrategie Europa 2022:

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Aussichten für europäische Aktien bleiben positiv. Die Strategen von Goldman Sachs Global Investment Research (GIR) sind nach wie vor zuversichtlich: Die derzeitige Hausse könnte weitergehen, wenn auch in geringerem Tempo.
Unless otherwise indicated the data source for Goldman Sachs products is Goldman Sachs. For products issued by other manufacturers is Infront & Börse Stuttgart.
Language: deen
Hotline: 0800 / 674 63 67
Version: 0.8.96